Cäsiumuntersuchung bei erlegtem Schwarzwild / Entschädigungsantrag

Eine Information vom Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald

Erstellt am 20.01.2021

(Im Anhang unten finden Sie den Entschädigungsantrag 2021)

Von: Markus.Fehrenbach@lkbh.de [mailto:Markus.Fehrenbach@lkbh.de]
Gesendet: Mittwoch, 20. Januar 2021 10:02

Hinsichtlich der Cäsiumuntersuchung bei erlegtem Schwarzwild weisen wir darauf hin, dass für die Beantragung einer Entschädigung bei einem Messwert von über 600 Bq
seit dem 01.01.2021 ein neues Formular zu verwenden ist. Dieses ist hier in der Anlage beigefügt und kann unter
https://www.bva.bund.de/SharedDocs/Aufgaben/DE/A/ausgleichszahlungen_atomgesetz.html
heruntergeladen werden.

Um einen Entschädigungsantrag bearbeiten zu können, benötigen wir folgende Unterlagen:

- aktuelles Antragsformular, vollständig ausgefüllt und unterschrieben
- das Messprotokoll der Cäsiumuntersuchung
- den Entsorgungsnachweis der Tierkörperbeseitigungsanstalt
- Quittung über die Untersuchungsgebühr (ohne Beleg werden diese Kosten nicht erstattet)

Um eine zügige Bearbeitung zu ermöglichen bitten wir Sie um unbedingte Beachtung.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen
Markus Fehrenbach

Zurück zur Übersicht