Kitzrettung durch Kooperation

Zur Nachahmung empfohlen!

  • Foto: Jauch LJV

    Foto: Jauch LJV

Erstellt am 29.05.2019

Die Jägervereinigungen Böblingen und Leonberg haben zusammen mit dem Landratsamt Böblingen eine einmalige Initiative zur Rettung von Kitzen vor dem Mähtod ins Leben gerufen: Die Jägerschaft kann eine Drohne des Landratsamtes, die für den Katastrophenschutz beschafft wurde, für drei Monate zur Kitzrettung nutzen. Die Helfer sind außerdem im Auftrag des Landratsamtes tätig und damit versichert. Das gilt auch für die teure Drohne mit der Wärmebildkamera.

Und was wichtig ist: Die Landwirte ziehen voll mit- und das durchaus aus gute Grund: Wie Dr. Wilhelm Hornauer, Leiter Veterinärdienst und Lebensmittelüberwachung im Landratsamt betont, ist die Rettung der Kitze nicht nur ein Beitrag zum Tierschutz, sondern auch zur Futtermittelsicherheit. „Kadaver im Silagefutter sind für Nutztiere ein erhebliches Gesundheitsrisiko. Bei der Verwesung unter Luftabschluss entstehen gefährliche Giftstoffe, die u.a. die tödliche Krankheit Botulismus, für die Rinder und andere Pflanzenfresser sehr empfänglich sind, verursachen. 

Am 28. Mai wurde das Projekt zu früher Stunde der Presse vorgestellt (Pressemitteilung als Download)

Wer sich näher über das Projekt informieren will: Auf der Homepage der KJV Böblingen finden sich ausführliche Informationen . Außerdem gibt es dazu ein Faltblatt.

 

Das Projekt in Böblingen ist ein echtes Vorzeigeprojekt, das anderen Kreisvereinen zur Nachahmung empfohlen wird. Der Landrat und der Landkreis stehen voll hinter der Aktion und unterstützen sie nach Kräften – vorbildlich! Und die Zusammenarbeit zwischen Landwirten und Jägern klappt gut.

Es ist davon auszugehen, dass auch in anderen Landkreises im Bereich der Feuerwehren Drohnen mit leistungsfähigen Wärmebildkameras zur Ausrüstung gehören. Wir empfehlen deshalb allen Kreisvereinen, sich an Ihre Landräte zu wenden und sie davon überzeugen, die Drohnen für die Kitzrettung zur Verfügung zu stellen.

Die Landesjagdschule Dornsberg wird auch weiterhin Kurse zum Erwerb des für den Einsatz notwendigen „Drohnenführerscheins“ anbieten. Und es finden sich sicher überall einige begeisterte Jägerinnen und Jäger, die sich für die Kitzrettung engagieren!

Erstellt am 29.05.2019
Zurück zur Übersicht