Landesjagverband prüft für weitere sieben Jahre

Minister Peter Hauk MdL lobt bei der Übergabe der Beleihung die Organisation und Qualität der Prüfungsdurchführung durch den Landesjagdverband.

  • Foto: Tobias Grosser

    Foto: Tobias Grosser

Erstellt am 29.06.2020

Minister Peter Hauk MdL: „Die Organisation und Durchführung von Jägerprüfungen durch den Landesjagdverband ist ein Erfolgsmodell, das sich sehen lassen kann.“

Minister Hauk erneuert Beleihung - Weitere sieben Jahre Jägerprüfungen durch Landesjagdverband

„Baden-Württemberg zählt mit seiner Jägerausbildung zur Spitzenklasse in Europa. Dabei hat sich die Arbeit des Landesjagdverbands bei der Organisation und Durchführung von Jägerprüfungen in den vergangenen 14 Jahren allerbestens bewährt. Wir erneuern deshalb die Beleihung des Landesjagdverbands mit dieser wichtigen Aufgabe und schaffen damit die Grundlage für weitere sieben Jahre gute Arbeit durch den Landesjagdverband“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Freitag (26. Juni) in Roigheim (Landkreis Heilbronn) bei der Übergabe der Beleihung an den Landesjägermeister Dr. Jörg Friedmann. Die Prüfungsstelle beim Landesjagdverband organisiere die Jägerprüfungen landesweit sehr zuverlässig und mit geringem Verwaltungsaufwand. Prüfungsorte würden flächendeckend über das ganze Land hinweg angeboten. Ausbildung und Prüfung seien sehr eng aufeinander abgestimmt.
„Die Zahl der Jägerprüfungen hat sich in den letzten 14 Jahren nahezu verdoppelt, der Frauenanteil mehr als verdreifacht. Das sind Zahlen, die sich sehen lassen können und die für die Arbeit des Landesjagdverbands sprechen“, erklärte Minister Hauk.
Die baden-württembergische Ausbildung der Jägerinnen und Jäger zähle zur Spitzenklasse in ganz Europa. „Ich danke dem Landesjagdverband, dass er als beliehene Prüfungsstelle gemeinsam mit dem Land die hohe Qualität der badenwürttembergischen Jägerprüfung sicherstellt“, sagte Hauk. Eine gute und fundierte jagdliche Ausbildung sei die Grundlage für ein zeitgemäßes Wildtiermanagement auf hohem Niveau.

(MLR)

Erstellt am 29.06.2020
Zurück zur Übersicht