Jagdhornbläsermesse in St. Märgen am 6. November 2016

Jagdhornbläsergruppe St. Märgen gestaltet die Messe in der Klosterkirche mit.

Erstellt am 06.11.2016

Jagdhornklang in der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Märgen.

 

(Hfe.) Mit dem Jagdsignal „Begrüßung“ durch die Jagdhornbläsergruppe St. Märgen wurde die Fürst-Pless-Jagdmesse für drei Männerstimmen und drei Plesshörner in der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Märgen eröffnet.

 

Nach der Begrüßung durch Pfarrer Klemens Armbruster, welcher sich über die große Besucherzahl sehr erfreut zeigte, wurde mit dem Kyrie, dem Gloria und dem Halleluja die feierliche Messe zu Ehren des Schutzpatrons der Jäger fortgeführt. Der Männergesangverein St. Märgen, verstärkt durch die Männerstimmen des Kirchen-chores St. Märgen, unterstützten die Jagdhornbläser mit den zu den Musikstücken  passenden Liedvorträgen.

 

Mit den Stücken „Gabenbereitung“, dem „Sanctus“ und dem „Agnus Dei“ wurde die Meßfeier weiter gestaltet.  Nach der Kommunion erklangen mit Gesang und Jagdhorn die verschiedenen Motive Frühling, Sommernacht, Herbst und Winter. Zum Ausklang wurden verschiedene Jagdsignale von Solisten der Bläsergruppe vorgetragen. Zum Auszug erklang der Fürst-Pless-Marsch.

Pfarrer Klemens Armbruster mahnte in seiner Predigt an die Wahrung und den Schutz der Natur. Der neu geschaffene Naturpark Nordschwarzwald sei ein Beispiel dafür, wie man die Natur schützen könne.

 

Die Leitung der Fürst-Pless-Jagdmesse hatte der Vizedirigenten des Männergesangvereins St. Märgen, Konrad Hog. Die Besucher bedankten sich bei den Ausführenden mit langanhaltendem Beifall. Mit einem  „Waidmannsheil“ und „Gehet hin in Frieden“ verabschiedete sich Pfarrer Klemens Armbruster von den Akteuren, nachdem er ihnen zuvor herzlich für die Gestaltung der Messe dankte.

 

Nach der Messe spielte die Jagdhornbläsergruppe Hotzenwald noch einige Stücke auf ihren Parforcehörnern. Die Jagdhornbläsergruppe St. Märgen verabschiedete sich mit dem Signal „Auf Wiedersehen“.

Erstellt am 06.11.2016
Zurück zur Übersicht